{{ Suche }}

Glossar

Das Glossar des Umwelt- und Nachbarschaftshauses erläutert kurz und verständlich Fachbegriffe und Abkürzungen. Finden Sie einen Begriff nicht? Dann wenden Sie sich einfach über das Kontaktformular an uns.

Feinstaub

Als Feinstaub, Schwebstaub oder englisch „Particulate Matter“ (PM) bezeichnet man Teilchen in der Luft, die nicht sofort zu Boden sinken, sondern eine gewisse Zeit in der Atmosphäre verweilen. Die Staubpartikel werden anhand ihres Durchmessers (aerodynamischer Durchmesser) in verschiedene Größenklassen eingeteilt:

  • Der Begriff Gesamtschwebstaub umfasst alle Schwebepartikel mit einem Durchmesser kleiner als ca. 60 μm (Mikrometer)
  • Unter PM10 versteht man alle Teilchen, deren Durchmesser weniger als 10 μm beträgt
  • Als PM2,5 bezeichnet man Teilchen mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 μm
  • Die kleinsten Teilchen bezeichnet man als ultrafeine Partikel. Sie haben einen Durchmesser von weniger als 0,1 μm

Feinstaub kann aus natürlichen Quellen stammen oder durch Menschen erzeugt werden. Wichtige durch menschliches Handeln geschaffene Feinstaubquellen sind der Verkehr (Verbrennung von Kraftstoff, Bremsen-/Reifenabrieb, aufgewirbelter Staub), Kraft- und Fernheizwerke, Abfallverbrennungsanlagen, private und gewerbliche Heizungsanlagen, der Schüttgutumschlag, bestimmte Industrieprozesse sowie die Landwirtschaft.

Quelle: Feinstaubbelastung in Deutschland, Umwelt Bundesamt, 2009